DeutschFrançaisEnglish
   
 
   
   
   
 
 
     
   
 

 

Aktuelles

27.09.2022

Dies laufende Jahr ward leider von einer schweren Erkrankung meinerseits überschattet, während welcher ich einige Zeit gehunfähig, ja fast gänzlich meiner Mobilität beraubt war: diverse Therapien, Trainingseinheiten und viel eiserne Selbstdisziplin haben mich nun wieder auf den Weg der Genesung gebracht, wofür ich Gott dem Herrn von ganzem Herzen danke! So blicke ich denn voll froher Hoffnung und Zuversicht meiner Genesung entgegen und möchte allen Menschen, die sich gerade mit widrigen Geschicken konfrontiert sehen ermutigen, in den Stürmen des Lebens auszuharren und den Mut nicht sinken zu lassen: es werden wieder bessere Tage kommen!  
Nichtsdestoweniger war die Muse in mir nicht ganz untätig. So ward in der Zwischenzeit ein Manuskript fertiggestellt, das dem Verlag bereits vorliegt und nun der Veröffentlichung harrt. Das neue Werk steht in der konsequenten Nachfolge seines Vorgängers „Catherine oder die wilden Jahre von damals“ und ist der zweite Teil einer als Trilogie angelegten Romanserie. Ganz nebenbei nehmen mich derzeit die Übersetzung bzw. Transkription dreier Hexentraktate sowie verschiedene Korrekturarbeiten in Anspruch. Mit großer Freude sehe ich bereits der Publikation meines neuen Buches entgegen.


 
03.01.2022

An einen Aufsatz vor zwei Jahren anknüpfend, möchte ich meiner Maxime getreu, daß ein Dichter auch den Mut zu möglicherweise unpopulären Ansichten und Meinungen haben und zu aktuellen Gegenständen Stellung nehmen solle, dem Leser nachfolgende Epistel vorlegen.

DIE KRISE - EINE BESTANDSAUFNAHME ODER: WAS BLEIBT? >>>

 
05.11.2021

Um trübe Zeiten mit Hilfe der Poesie ein wenig aufzuhellen, möchte ich dem geneigten Leser ein kleines, romantisches Gedichtchen vorlegen, in dem sich ein Mann vergangener Zeiten erinnert und seine Jugendliebe besingt.

ELAINE >>>

 
01.02.2021

!!! NEUERSCHEINUNG – CATHERINE ODER DIE WILDEN JAHRE VON DAMALS !!!

Meine eigenen Lebenserinnerungen haben mich zu meinem neuen, beim Autumnus-Verlag zu Berlin erschienenen Buch „Catherine oder die wilden Jahre von damals“ inspiriert. Wir finden darin so allgemeinmenschliche Inhalte wie Jugend, Rebellion oder die Suche nach sich selbst, eingebettet in eine wunderschöne Erzählung, die nochmals ein letztes Abendrot auf eine Hochblüte der Jugendkultur wirft, wie sie einzig in der Geschichte unserer Menschheit dasteht und wie sie es wohl niemals wieder geben wird. Und wer von uns hätte schließlich noch nie von ihnen gehört – jenen nostalgischen Tagen von „Love & Peace“, die eine ganze Generation in Aufbruchstimmung und helle Begeisterung versetzten? Mag jene Zeit, wie alles Vergangene, uns auch immer mehr entrücken, so sind die Träume und Sehnsüchte junger Menschen doch zu jeder Zeit dieselben geblieben. Diesen Träumen und Sehnsüchten Ausdruck zu verleihen, war mein vorzüglichstes Bestreben ‒ verbunden mit dem Wunsch, daß die Sehnsucht nach einer besseren Welt in jugendlichen Herzen niemals erlöschen möge!

LESEPROBE >>>
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN ZUM BUCH >>>


 
07.10.2020

Meine Ankündigung einer Neupublikation bei meinem Verlag  nimmt bereits konkrete Formen an. Da es sich beim vorliegenden Werk sowohl formal als auch inhaltlich um eine neu inspirierte, erzählerische Kunstform handelt, habe ich mich dazu ermutigt, sie dem Leser in nachfolgender, kunsttheoretischer Abhandlung vorzustellen.

TRAGÉDIE EN POÉSIE. EINE KUNSTFORM IN DER BETRACHTUNG. >>>

 
21.08.2020

In der Zwischenzeit ein kleines, lyrisches Intermezzo – ein gleichsam en passant entstandenes Gelegenheitsgedicht mit dem Titel

O JUGEND, HOLDE ROSENZEIT >>> 

 
04.08.2020

Die spärlichen Einträge der letzten Wochen und Monate scheinen eine mindere, poetische Tätigkeit zu suggerieren ‒ doch gottlob trügt der Augenschein, denn der Dichter ist oftmals am fruchtbarsten, wenn er am wenigsten von sich hören läßt! Von der zuletzt fast ausschließlichen Beschäftigung mit der Lyrik habe ich mich nun wieder auf das weite Feld der Epik verlegt: ein Band mit Novellen, ein erst unlängst fertiggestellter Roman, ein philosophisches Werk sowie tatsächlich ein langsam aber beständig voranschreitender Band mit Lebenserinnerungen nehmen gegenwärtig all meine Bemühungen in Anspruch. Ganz nebenbei gilt es auch noch die Herausforderungen des alltäglichen Lebens zu meistern: eine nicht immer ganz einfache Sache für einen poetischen Menschen in einer ganz und gar unpoetischen Zeit. Glück im Unglück also, möchte man sagen: denn ist die Realität in all ihrer Flachheit und Hohlheit für den Poeten gleich ein steter Prüfstein, so hat man vice versa  doch auch immer die Möglichkeit, sich von ihr in das Reich der Poesie zurückzuziehen und sich dort seine eigene Realität des Geistes zu schaffen.
So hoffe ich denn, schon bald mit konkreten Plänen für eine Publikation bei meinem Verlag zurück zu sein, die einige Überraschungen bereithalten wird: nur soviel sei an dieser Stelle schon verraten, daß es persönliches Neuland, gleichsam eine terra incognita ist, die ich bestellen will!


21.04.2020

Die aktuellen Zeit- und Gesellschaftsverhältnisse haben mich dazu bestimmt, im nachfolgenden kurzen Aufsatz Position zu beziehen.

DIE KRISE -
EIN KRITISCHER BLICK AUF EIN AKTUELLES PROBLEM UNSERER ZEIT >>>

 
01.03.2019

!!! NEUERSCHEINUNG – SCHWANENGESÄNGE. LIEDER UND GEDICHTE !!!

Unter dem Titel „Schwanengesänge“ ist eine Sammlung meiner besten Lieder und Gedichte beim Autumnus-Verlag zu Berlin erschienen. Dieser Titel erschien mir umso passender, als dieses Buch einem Abschiednehmen gleicht: denn ebenso, wie der Schwan seinen bevorstehenden Tod besingt, nimmt der Dichter darin Abschied von einer Welt, für die in unserer modernen Zeit kein Platz mehr ist.
Verbindendes Element ist die vergängliche Seite menschlichen Lebens, die – oftmals gleichnishaft – in den elegischen Naturgedichten sowie den in sehnsüchtiger Hingabe die Vergangenheit umfassenden Liedern beredten Ausdruck findet. Im Anhang des Buches findet sich außerdem eine Stilkunde, die dem Leser einen methodischen Einblick in die Grundlagen der Dichtkunst vermittelt. Gewidmet allen Freunden und Liebhabern klassisch-traditioneller Dichtkunst!

LESEPROBE >>>
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN ZUM BUCH >>>


23.12.2018

!!! FROHE WEIHNACHTEN UND EIN GESEGNETES NEUES JAHR !!!

... und ein kleines Gedichtchen: DIE MONDJUNGFRAU >>>


 
01.11.2018
Zween Sonette:
FALKENJAGD >>>
DIE KAPELLE AM MEER >>>


04.05.2018
 
Neue romantische Gedichte:
MEIN SPIEGELBILD >>>
GEFALLENER ENGEL >>>


06.04.2018

Edvard Griegs Suite „Aus Holbergs Zeit“ diente mir als Inspirationsquelle zum nachfolgenden Gedichte (Metrum: Neuere Nibelungenstrophe)

AUS KIENPERGS ZEIT >>>


22.01.2018

Die wiederholte Lektüre des Malleus Maleficarum sowie die häufigen Hexenverbrennungen vergangener Jahrhunderte im süddeutschen Raum haben mich zur nachfolgenden Ballade „Die Hexe von Berchtesgaden“ inspiriert.

DIE HEXE VON BERCHTESGADEN >>>

... item, neue romantische Gedichte:
AN DAS VOTIVTÄFELCHEN FÜR EIN HINGESCHIEDENES KIND >>>
DIE TOTENUHR >>>
HINTERM GEORGENBERG >>>
IDYLL AM HINTERSEE >>>
DIE SOMMERWIESE >>>


22.12.2017

 
!!! GESEGNETE WEIHNACHTEN UND EIN GLÜCKLICHES NEUES JAHR 2018 !!!

15.11.2017

Indem einige epische wie philosophische Arbeiten größeren Umfanges, über die ich zur rechten Zeit ein Näheres zu verkündigen hoffe, gegenwärtig all meine Kräfte beanspruchen, möchte ich – ebenso wie der Wanderer  am Wegesrande manch eine schöne Blume für sein Körbchen sammelt – auf meinem Wege dahin manche Blüte der Poesie brechen, wie die Musen sie in glücklicher Stunde darbieten und dem Leser zum Ergötzen gleichsam in buntem Strauße darreichen.

NEUERE GEDICHTE :
ORION >>>
LA GRANDE ÉCURIE >>>
DIE ALTE WEHRKIRCHE >>>
DAS MÜTTERLEIN >>>
ABENDSTIMMUNG ÜBERM SALZACHTAL>>>
JULIA >>>  

IHR BERGE, BLANK WIE EDELSTEIN >>>

 
17.01.2017

Die Inspiration zur Versifikation des nachfolgenden Liedes von Robin und Marion erfolgte durch eine zufällige Bekanntschaft mit dem Jeu de Robin et Marion des französischen Troubadours Adam de la Halle (verschiedene Schreibarten).  Es handelt sich hierbei um eine Art mittelalterliches Singspiel, eine sogenannte „Pastourelle“, deren Manuskript im heimatlichen, picardischen Dialekt des Dichters abgefaßt wurde; nebst der Originalversion stand mir glücklicherweise noch eine wohlausgeführte, englische Transkription als Supplement zu Gebote.
Der Inhalt derartiger Pastorale war gewöhnlich ein höchst profaner, vielfach im Scherzton gehaltener, der zuweilen auch derbe Partien enthielt, sodaß die Herausforderung darin bestand, diese gleichsam zu mitigieren, ohne indes dem humoresken Grundton des Stückes insgesamt Gewalt anzutun. Das Versmaß betreffend, schien es naheliegend, eine alte Form zu wählen, die der Chronologie des Stückes entspricht: die Wahl fiel auf den Neueren Nibelungenvers, bei dem, im Gegensatz zum klassischen, sämtliche Halbverse regelmäßig jambisch dreihebig gerundet erscheinen; außerdem läßt er die typischen vier Hebungen des letzten Halbverses unberücksichtigt und erscheint dieser stattdessen auf die drei regelmäßigen Hebungen der übrigen Halbverse verkürzt. Ich hoffe zuversichtlich, damit in der besten Absicht des Stückes gehandelt zu haben und daß der geneigte Leser Gefallen daran finden möge!

DAS LIED VON ROBIN UND MARION >>>

 
24.12.2016
 
!!! FROHE WEIHNACHTEN UND EIN GLÜCKLICHES NEUES JAHR !!!


31.10.2016
 
17.06.2016

Nebst der Fertigstellung dreier Novellen sowie etwelchen philosophischen Skizzen bezeichnet die jüngste Frucht meiner Bemühungen eine grammatica zur lyrischen Poesie der deutschen Sprache. Da man dergleichen gewöhnlich stets mühsam aus allerlei compendiis zusammenstümpern muß, habe ich versucht, deren wichtigste Grundlagen in cumulo zu vermitteln. Falls mein scriptum also nun in der Tat von einigem praktischem Nutzen ist, will ich es zufrieden sein. Mein größter Wunsch aber wäre, damit das Interesse und die Begeisterung für unsere klassischen Dichter wieder in höherem Maße zu wecken und die Rezeption ihrer Werke zu befördern; und nimmt auch nur ein einziger die Feder zur Hand und versucht sich mit redlicher Kraft an einem eigenen Gedichte, so sehe ich die Mühen bei der Verfassung desselben für tausendfach entgolten!

TRACTATULUS LYRICUS PRIMAE PARTIS >>>
TRACTATULUS LYRICUS SECUNDAE PARTIS >>>
TRACTATULUS LYRICUS SECUNDAE PARTIS FINIS >>>

Da alle Theorie stets um des Praktischen willen da ist und nicht umgekehrt, wollen wir in der Folge gleich ein paar exempla geben:

DAS MENUETT DER KÖNIGIN >>>
ABENDGEMÄLDE AM SCHRAMBACH >>>
DIE VERSUNKENE GALEONE >>>
MEIN DÖRFCHEN IN DER HEIDEN >>>

 
20.12.2015

Ich möchte allen Besuchern dieser Seite ein besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr wünschen! Mögen die Glücklichen und Zufriedenen demütigen Sinnes sein und nehme der Erlöser sich vor allem jener an, die betrübten und bekümmerten Herzens sind; dies wünscht sich von ganzem Herzen der Schreiber dieser Zeilen sowie ein guter Freund desselben, dem wir jenes nachfolgende, schöne Festgedicht verdanken!

WEIHNACHTSWUNDER >>>


14.09.2015


Eine Biographie des bayerischen Königs Ludwig II., der als „Märchenkönig“ in die Geschichte einging, hat mich zu jenem nachfolgenden Gedichte inspiriert. Sein Leben und merkwürdiger Tod erregten meine Anteilnahme in hohem Grade; in vielen seiner Ideen und Gedanken fand ich mich selber wieder, und so habe ich versucht, ihm ein Denkmal zu setzen, das seiner würdig ist! Mögen seine Manen es denn gnädig annehmen als ein lebendiges Zeugnis dafür, daß sein Ruhm unvergessen ist! Ehre seinem Angedenken für alle Zeiten und … möge seine Seele in Frieden ruhen!

DES MÄRCHENKÖNIGS KLAGE >>>

 
24.06.2015


10.06.2015

Eine jüngst unternommene Romreise hat mich zu dem nachfolgenden Gedichte – „Erinnerung an Rom“ – inspiriert, das man mit Fug als eine Apotheose Roms, wie ein Freund unlängst höchst zutreffend meinte, könnte bezeichnen.  Das Gedicht ist dem Versmaß nach anapästisch alternierend, wobei der erste Anapäst im Interesse des Auftaktes azephal – also um eine Silbe verkürzt – und eigentlich ein Jambus ist! Dem geneigten Leser sei es gewidmet und bescheidentlich in die Hände gelegt; ebenso, als der Dichter damit hofft, des Lesers Herz zu erfreuen, bittet er demütig um Nachsicht, falls es ihm an manchen Stellen nicht gelungen, den hohen Prätentionen gerecht zu werden, den dieser mit Recht an den klassischen Dichter stellt!    
 
ERINNERUNG AN ROM >>>
 

07.04.2015


28.03.2015
 
!!! NEUERSCHEINUNG - HISTORISCHER ROMAN "BLUT VON ALBION" !!!

Blut von Albion” – so heißt das jüngste Manifest des romantischen Historienromans. Im Mittelpunkt steht die Geschichte zweier verfeindeter Geschlechter während der Zeit des englischen Mittelalters, deren Kinder in heftiger Liebe zueinander entbrennen.

„Blut von Albion“ läßt das alte, doch ewig neue Motiv von Shakespeares Romeo und Julia wiederauferstehen und entführt uns in jene ereignisreiche Zeit, wo wackere Ritter noch um die Minne edler Frauen stritten und der unvergängliche Geist der großen Heldenepen wieder lebendig wird.

„Blut von Albion“ erzählt vom Schicksal der jungen Claire de Gaiforte, die von den Gesetzlosen des Sherwood Forest entführt wird. Auf ihrer abenteuerlichen Suche nach der verschwundenen Lady kommen der junge Ritter Godefroy und der Graf von Gaiforte dem Geheimnis allmählich auf die Spur: diese führt nach Blacktower, der Burg des Barons von Boisvert …

„Blut von Albion“ ist ein Hohelied auf die Poesie und jenes ewige und wunderbare Mysterium der Minne, das auch nach Jahrhunderten nichts von seiner unvergleichlichen Faszination verloren hat!


LESEPROBE >>>

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN ZUM BUCH >>>

FÜR ÄLTERE ARTIKEL SIEHE "TABULARIUM"